Wie wird Whisky getestet?

Whisky wird, ähnlich wie andere Spirituosen, anhand seines Geschmacks beurteilt. Diese Geschmacksbeurteilung nennt man „Tasting“. Dieses Tasting ist eine Degustation, bei der der Tester versucht auf viele Einzelheiten eines Whiskys zu achten, um eine abschließende Beurteilung dieses Whiskys treffen zu können. Bevor aber die genauen Einzelheiten des Whiskytastings beschrieben werden bzw. wie whisky getestet wird, noch ein paar Anmerkungen.

Das passende Glas

Das passende Whiskyglas
Das passende Whiskyglas

Bevor mit dem Tasting begonnen werden kann, ist es wichtig den Whisky in ein passendes Whiskyglas einzuschenken. Whiskygläser, die für ein Whiskytasting in Frage kommen, sollten ein dünnes und durchsichtiges Glas haben damit die Farbe und Konsistenz des Whiskys beurteilt werden kann. Außerdem ist die Form des Whiskyglases von Bedeutung. Die Luft die sich am oberen Ende des Whiskyglases sammelt, soll nicht zu schnell seine Aromen verlieren. Für ein richtiges Whiskytasting bieten sich deshalb also keine „typischen“ Whiskygläser an. Im besten Falle steht dem Testenden ein Nosing Glas zur Verfügung. Dieses Glas ähnelt am ehesten einem Sherryglas. Außerdem wird der Whisky natürlich pur getrunken. Es ist aber durchaus üblich zu einem Whiskytasting Wasser gereicht zu bekommen, um zwischen verschiedenen Whiskys die Geschmacksknospen zu „reinigen“. Kommen wir jetzt aber zu dem eigentlichen Tasting.

Das wesentliche beim Tasting

Sie haben es sich vielleicht selbst schon gedacht, das Alter eines Whiskys (sprich seine Reifezeit) spielt eine wichtige Rolle bei der Beurteilung seiner Qualität. Die mehrjährige Reifezeit eines Whiskys hat  zum Beispiel großen Einfluss auf den Geruch und seinen Geschmack. Diese Reifezeit ist äußerst wichtig, denn würden sie einen Whisky trinken wollen, der aussieht wie ein Wodka? Vereinfacht ausgedrückt wird ein Whisky in seiner Reifezeit von einem klaren Destillat mit leicht fruchtigem Geschmack zu dem Destillat, was die meisten unter Whisky verstehen. Das Alter eines Whiskys gibt dem Testenden also schon einmal einen guten Überblick über die Qualität des zu testenden Whiskys. Aber auch die Farbe, der Geruch und vor allem der Geschmack werden beurteilt.

Wie sieht der Whisky aus?

Wenn sie nicht wissen, wie alt ein Whiskys ist kann die Farbe einen guten Hinweis auf das Alter geben. Die Farben eines Whiskys dürfen von einem hellen Gelb bis in ein tiefes Braun verlaufen. Desto heller der Whisky, desto eher wurde seine Reifezeit abgeschlossen. Verschiedene goldene Töne sind auch möglich.

Whisky wird geschwenkt
Whisky wird geschwenkt

Wie riecht der Whisky?

Bevor von dem Whisky gekostet wird, sollte bei einem Whiskytasting an dem zu testenden Whisky gerochen werden. Wie lange an dem Whisky gerochen werden sollte, ist jedem selbst überlassen.  Es sollte nur nicht zu lange und nicht zu kurz an dem Whisky gerochen werden. Beim riechen sollte das Glas leicht geschwenkt werden. Beim schwenken verändert sich der Geruch des Whiskys leicht. Diese Veränderungen sollte der Tester wahrnehmen und beschreiben.

Wie schmeckt der Whisky?

Nach dem riechen und beurteilen der Farbe wird der Whisky probiert. Der Tester nimmt kurze Schlucke zu sich und lässt sie auf der Zunge zergehen. Hierbei versucht der Tester festzustellen, wie die Struktur des Whiskys ist, wie stark der Alkohol herauszuschmecken ist und ganz allgemein gesagt, wie der Whisky letztendlich schmeckt. Auch der Abgang wird beurteilt. Hierbei wird beispielsweise beurteilt, wie rauchig der Whisky im Abgang ist. Ganz allgemein ausgedrückt können dem Whisky nach der Geschmacksprobe dann drei Geschmackseigenschaften zu geordnet werden. Nämlich ob er torfig, malzig oder hefiger Natur ist.

Bei einem torfigen Whisky wird angenommen, dass er einen rauchigen Geschmack hat und Akzente von zum Beispiel Lakritz hat.

Einem malzigen Whisky wird zugesagt, dass er einen eher süßen Geschmack hat und Akzente von zum Beispiel Vanille hat.

Ein hefiger Whisky hat eine fruchtige Note und zum Beispiel einen Akzent von Apfel.

Selbstredend kann ein Whisky nicht nur torfig oder malzig sein, sondern Nuancen aller Kategorien in sich haben. Einzelne Whiskysorten haben auch bestimmte Geschmäcker.

Abschließendes Resümee

Nachdem der Whiskytester alle Proben gemacht und sein Urteil gefällt hat, gibt er ein Ergebnis ab. In diesem Ergebnis versucht er alle Zwischenschritte zusammenzufassen und den Whisky zu beurteilen. Hier wird dann die Farbe eingeordnet, der Geruch beschrieben und der Geschmack dargestellt. Im besten Falle testen mehrere Personen den gleichen Whisky und kommen zu ähnlichen Ergebnissen.