Bunnahabhain 12 Test

Bisher habe ich ja Tests von Whiskys veröffentlicht, die die meisten von euch kennen sollten. Glenfiddich geht halt immer. Heute steht aber ein kleiner Underdog im Rampenlicht. Ich teste nämlich den Bunnahabhain 12. Anders als bei den anderen Tests werde ich hier aber nur auf das wichtigste, nämlich die Herstellung, allgemeine Daten und den Geschmack des Whiskys, eingehen.

Der Bunnahabhain 12 ist ein Single Malt. Die Bunnahabhain Destille liegt unweit von Port Askaig und befindet sich somit an der Ostküste der Insel Islay. Es handelt sich somit um einen schottischen Whisky. Das er sich von anderen Whiskys von der Insel Islay unterscheidet, werde ich beim Geschmack noch näher darstellen. Ohne weiter Umschweife kommen wir also direkt zur…

Herstellung Bunnahabhain 12 Islay Malt Scotch Whisky

Bunnahabhain 12 test
Küste der Isle of Islay

Die Bunnahabhain Destille nutzt für ihre Whiskys Wasser aus unterirdischen Quellen der Margadale Hills. Das Wasser wird nicht einfach abgepumpt und transportiert, sondern es wird ein altes Rohrsystem genutzt, um es von der Quelle bis zur Destille zu leiten. Der Grund hierfür ist eigentlich ganz einleuchtend. Durch die direkte Umleitung berührt das Wasser nicht allzu lang das Erdreich und somit können Whiskys gebrannt werden, die eine sehr außergewöhnliche leichte Torfnote besitzen. Gereift wird Bunnahabhain dann in Sherry- und/oder Bourbonfässern. Leider konnte ich nichts genaueres darüber herausfinden, aus welchem Holz diese Fässer gemacht sind. Nur, dass es sich bei den Sherryfässern um Fässer aus Spanien handelt und bei den Bourbonfässern um Fässer aus den USA.

Die Fässer werden in Lagerhäusern unweit des Meeres gelagert, was natürlich Einfluss auf den Geschmack des Whiskys hat. Letztendlich sei noch hinzugefügt, dass die Whiskys „unchill -filtered“ sind. Normalerweise wird eine „Chill-Filterung“ vorgenommen, um Whiskys schöner aussehen zu lassen. Das Chill-Filtering entfernt aber auch einige Geschmackskomponenten. Deshalb hat sich die Bunnahabhain Destille entschieden, diese Filterung nicht vorzunehmen und Geschmack vor Aussehen zu stellen. Also wundere dich beim einschenken des Bunnahabhain 12 nicht, dass er leicht trüblich daherkommt.

Geschmack des Bunnahabhain 12

Ich habe weiter oben ja geschrieben, dass der Bunnahabhain 12 Whisky sich im Geschmack von anderen Whiskys der Isle of Islay unterscheidet. Einer der bekanntesten Whiskys dieser Insel ist zum Beispiel der Laphroaig. Sein rauchiger und torfiger Geschmack ist stellvertretend für viele Whiskys dieser Insel. Der Bunnahabhain 12 ist aber ganz anderer Natur. Durch die Verwendung des Wassers aus der unterirdischen Quelle und durch das besondere Brennverfahren, liegt der Whisky sehr leicht auf der Zunge.

Bunnahabhain 12 test
Bunnahabhain 12 im Glas

Er hat ein sehr angenehmes und weites Aroma. Das Aroma erinnert mich an eine Mischung aus leichtem Torfgeruch, einem Hauch Karamell und Früchten. Wobei die Fruchtnote für mich am stärksten herausragt. Insgesamt ein schöner intensiver Geruch.

Beim trinken selbst offenbart sich dann der ganze Charakter dieses Single Malts. Er schmeckt überraschend trocken und vollmundig. Die angemerkte Karamellnote des Aromas ist zu erkennen, zu der sich eine feine Vanillenuance paart. Obwohl er trocken ist, würde ich seinen Geschmack als sehr mild einstufen.

Im Abgang liegt er noch lange angenehm in der Kehle ohne sich aufzudrängen. Personen die einen rauchigen Whisky suchen, werden also enttäuscht sein, denn der Bunnahabhain 12 ist sehr mild im Abgang. Zusammenfassend würde ich diesen Whisky in die Kategorie „malzig“ einordnen. Für dich könnte noch von Interesse sein, dass diesem Whisky keine Farbstoffe zugegeben werden und er somit seine natürliche braun-rote bis goldene Färbung behält.

Zusammenfassung

Bunnahabhain 12 test
Bunnahabhain mit Box

Vor ein paar Tagen lief ich durch den Laden meines Whiskyhändlers des Vertrauens und war auf der Suche nach einem Glenlivet 15, da mir der Sinn nach einem mildem Whisky stand. Leider war der Glenlivet ausverkauft und so suchte ich eine Alternative. Dabei stach mir der Bunnahabhain ins Auge. Da ich diesen Whisky noch nie getrunken habe (und ich ihn ehrlich gesagt nicht mal kannte) habe ich mich kurz via Google informiert und ihn einfach gekauft. Normalerweise bin ich ziemlich skeptisch was Blindkäufe angeht, aber irgendwie wollte ich es einfach mal ausprobieren. Ich wurde nicht enttäuscht. Der Bunnahabhain 12 Islay Singe Malt Scotch Whisky war genau die richtige Kompensation für meine Suche nach einem mildem Whisky. Zwar ist er bei weitem nicht so fruchtig und süß wie der Glenlivet 15, besitzt aber einen eigenen schönen Charakter.

Zwar liegt der Preis meist zwischen 45 bis 55 Euro, aber dennoch würde ich sogar einem Whisky Einsteiger diesen Whisky empfehlen. Da es sich bei diesem Whisky aber um einen eher untypischeren Whisky handelt würde ich sagen, dass man ihn eher in Whiskyfachgeschäften bekommt, oder total bequem über Amazon.*

Was hälst du von dem Bunnahabhain? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.